Eine ausgedehnte Tour auf dem Isar Radweg

Immer wieder suche ich nach einer tollen Herausforderung für mich und mein Rad. Ich fahre grundsätzlich allein, weil ich dann auf niemanden achten muss und niemand sich einfach hinstellt und stehen bleibt. Leider habe ich diese Erfahrungen schon öfter machen müssen und deshalb habe ich beschlossen, von nun an allein zu fahren. Der Isar Radweg hatte es mir in diesem Jahr angetan und ich wollte so viel wie möglich in kurzer Zeit erleben und sehen. Ich hatte leider nur ein paar Tage Urlaub bekommen und musste noch quer durch das ganze Land fahren, um an den Startpunkt zu gelangen. Ich kann euch aber sagen, dass die Strapazen sich gelohnt haben. Der Isar Radweg ist toll und wird ganz sicher auch für euch ein kleines Highlight darstellen. Dort kann man tatsächlich noch etwas erleben und das ist auch gut so. Denn wer will schon einen Radweg befahren, der dann nicht so schön ist?

Die Vorbereitungen für den Isar Radweg

Die Vorbereitungen konnten von mir schnell abgeschlossen werden. Ich habe auf jeden Fall alles richtig gemacht und mir war auch schnell klar, dass das noch nicht alles war. Denn man hat immer viel Aufwand, wenn man mit dem Rad los fahren will. Aber es hat sich bis jetzt noch immer gelohnt. So nun musste ich also noch mein Fahrrad warten lassen und das habe ich in der Fachwerkstatt erledigt. Dort habe ich einen guten Support bekommen und die Hilfe war auch nicht ohne. Vieles weiß man gar nicht und man sollte sein eigenes Rad immer in Schuss halten. Meines ist noch relativ jung und ich musste nur die Luft überprüfen lassen. Damit konnte ich dann auch meine Tour beginnen und die war wunderschön.

Der Isarradweg von der Quelle bis nach Scharnitz

Schreibe einen Kommentar