Spree Radweg

Der Spree Radweg verläuft von der Oberlausitz nach Berlin, also von den Quellen der Spree bis zu ihrer Mündung in die Havel und ist 420 km lang. Für gut trainierte Radwanderer sind fünf Streckenabschnitte zu empfehlen. Wer sich mehr Zeit lassen möchte, kann diese Strecken mit zusätzlichen längeren Pausen absolvieren.
Die Hauptstreckenabschnitte sind: Von den Quellen nach Bautzen, von dort weiter nach Spremberg, von Spremberg nach Burg, von da aus nach Alt Schadow und letztlich bis nach Berlin. Unterwegs findet man viele interessante Sehenswürdigkeiten, schöne Landschaften und gemütliche Gaststätten. Die Unterkünfte, egal ob im Hotel oder auf einem Zeltplatz sollte man vor der Reise buchen, denn der Spree Radweg erfreut sich besonders in den warmen Jahreszeiten großer Beliebtheit. Aber auch an kühleren Tagen bereitet das Radeln auf diesen Strecken Spass. Der Spree Radweg hat sowohl steile bergige, als auch gerade Abschnitte. Teils verläuft er über natürliche Waldwege, zum Teil aber auch als Asphaltroute oder auf Kopfsteinpflaster.
Wer mag, kann landschaftlich idyllische Abstecher in die Tour einbauen, so beispielsweise auf dem Froschradweg, der eine Verzweigung, beziehungsweise Erweiterung vom Spree Radweg darstellt, ebenso wie der Gurkenradweg im Biosphärenreservat des Spreewalds. Ein Teil der Strecken ist zweisprachig ausgeschildert, denn der Spree Radweg kreuzt sorbische Gebiete.
Die richtige Ausrüstung für eine Radtour gehört selbstverständlich auch auf diesem Radweg dazu. Als Besonderheit ist hier zu erwähnen, dass es an der Spree, insbesondere im Spreewald viele Mücken gibt. So sollte eine mückenabweisende Salbe oder ein geeignetes Spray nicht fehlen. Die An- und Abreise kann mit der Bahn erfolgen. Hier empfiehlt es sich, vor Reiseantritt eine Auskunft über die Mitnahme von Fahrrädern einzuholen, da diese in manchen Zügen begrenzt ist.
Der Spree Radweg ist ein tolles Urlaubserlebnis.

Der Spreeradweg im Berliner Regierungsviertel

Schreibe einen Kommentar